Berlin (AFP) Nach den Koalitionsbeschlüssen zur Rente beharrt die CSU auf einer vollen Angleichung der Mütterrente, will dies aber erst nach der Wahl 2017 in Angriff nehmen. "Die Mütterrente bleibt für uns auf der Tagesordnung", sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt am Freitag in Berlin. Erfüllt werden müsse auch die dritte Stufe. "Wir wollen dies in der nächsten Legislaturperiode umsetzen", fügte sie hinzu. Die Forderung solle daher Eingang ins Wahlprogramm finden.