Abu Dhabi (SID) - WM-Spitzenreiter Nico Rosberg hat den ersten Schlagabtausch mit seinem Mercedes-Teamkollegen und WM-Rivalen Lewis Hamilton (England) beim Formel-1-Showdown in Abu Dhabi knapp verloren. Im freien Training am Freitag war der Wiesbadener bei seiner besten Runde in 1:40,940 Minuten langsamer als sein Widersacher (1:40,861), nur 79 Tausendstel trennten die Kontrahenten.

Rosberg wird zudem wohl Red Bull und auch Ferrari im Auge behalten müssen: Sebastian Vettel (Heppenheim/1:41,130) sorgte für Hoffnung bei der Scuderia und landete knapp hinter Rosberg auf Rang drei. Kurz vor Ende der Session rollte der viermalige Weltmeister mit Getriebeproblemen aus.

Das Red-Bull-Duo Max Verstappen (Niederlande/1:41,389) und Daniel Ricciardo (Australien/1:41,390) belegte die Ränge vier und fünf. Vor allem während der Ausfahrten mit Renneinstellungen wirkten Red Bull und Ferrari indes stark und beinahe auf Augenhöhe mit Mercedes, für Spannung am Sonntag dürfte damit gesorgt sein.

Rosberg geht mit zwölf Punkten Vorsprung auf Hamilton in den 21. und letzten Grand Prix des Jahres (Sonntag, 14 Uhr MEZ/RTL und Sky). Der 31-Jährige hat den WM-Titel aus eigener Kraft sicher, wenn er im Rennen den dritten Platz erreicht. Zugleich wäre Rosberg unabhängig vom eigenen Abschneiden der dritte deutsche Weltmeister nach Rekordchampion Michael Schumacher (7 Titel) und Sebastian Vettel (4), wenn Hamilton das Podium verpasst.

Nico Hülkenberg (Emmerich/1:42,264) wurde an seinem letzten Grand-Prix-Wochenende für Force India zum Auftakt Tagesneunter. Rookie Pascal Wehrlein (Worndorf) schloss den Freitag auf dem 17. Platz (1:43,754) ab. Der Vertrag des Worndorfers bei Manor läuft aus, noch hat der 22-Jährige kein Cockpit für 2017.