Aleppo (dpa) - Die humanitäre Lage in den Rebellengebieten der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo spitzt sich immer weiter zu. "Die Lebensmittelvorräte im östlichen Teil der Stadt gehen zur Neige", sagte eine Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz der dpa. Viele Grundnahrungsmittel seien entweder sehr teuer oder gar nicht mehr auf den Märkten zu kaufen, erklärte sie weiter. Auch die Ölvorräte seien in vielen Vierteln auf einen kritisch niedrigen Stand gesunken, so dass die Menschen dort keinen Strom mehr hätten.