Berlin (dpa) - Deutschlands Metall-Arbeitgeber haben die Ergebnisse des Koalitionsgipfels bei der Rente begrüßt. Es sei bemerkenswert, wie die Regierung dem Populismus trotze und versuche, Ruhe in das komplizierte Thema zu bringen, so Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander. Union und SPD hatten sich am Abend im Kanzleramt auf eine Angleichung der Renten in Ost- und Westdeutschland bis 2025 verständigt. Verbesserungen für Menschen mit Erwerbsminderungsrente sollen sich zwischen 2018 und 2024 aufbauen.