Baku (SID) - Erstmals seit acht Jahren ist der deutsche Kanusport wieder in der Exekutive des Weltverbandes ICF vertreten. Thomas Konietzko, Chef des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV), wurde auf dem ICF-Kongress in Baku/Aserbaidschan in der ersten Runde zu einem der drei Vizepräsidenten gewählt. Ebenfalls die absolute Mehrheit für eine vierjährige Amtszeit erhielten der dreimalige Olympiasieger Tony Estanguet aus Frankreich und die Argentinierin Cecilia Farias.

Weitere vier Jahre ICF-Präsident bleibt der Spanier José Peruena. Der 71-Jährige führt die ICF seit 2008 an. Er wurde damals Nachfolger des Deutschen Ulrich Feldhoff, der aus dem Amt geschieden war. 

Feldhoff, der 2013 verstarb, führte den Weltverband von 1998 bis 2008 an. Dem DKV stand Feldhoff von 1981 bis 2005 vor. Konietzko übernahm das Amt 2010 von Olaf Heukrodt.