San José (dpa) - Hurrikan "Otto" hat in Costa Rica mindestens neun Menschen in den Tod gerissen. Fünf Menschen seien in der Ortschaft Upala im Norden des mittelamerikanischen Landes ums Leben gekommen, teilte die Regierung mit. Vier weitere Menschen starben im benachbarten Bagaces. Mehrere Menschen werden noch vermisst. Präsident Luis Guillermo Solís ordnete eine dreitägige Staatstrauer ab Montag an. "Otto" war am Donnerstag von der Karibik über den Norden von Costa Rica und den Süden von Nicaragua hinweggezogen.