Winterberg (SID) - Angeführt von Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) sind die deutschen Rodlerinnen mit einem Dreifach-Erfolg in die neue Weltcup-Saison gestartet. Geisenberger setzte sich am Samstag in Winterberg mit gut vier Zehntelsekunden Vorsprung deutlich vor ihrer Dauerrivalin Tatjana Hüfner (Blankenburg) durch. Dritte wurde Dajana Eitberger vom RC Ilmenau.

"Das war vom Start bis zum Ziel ein gelungener Auftakt", sagte Geisenberger, wollte dem ersten Saisonrennen aber keine wegweisende Bedeutung einräumen: "Das ist ein Weltcup von insgesamt neun, nur ein Rennen von vielen. Aber es war gut zu zeigen, dass ich fit bin und dass der Schlitten läuft."

Damit erfüllte das Team von Bundestrainer Norbert Loch gleich beim Heimspiel zum Start des vorolympischen Winters die hohen Erwartungen. "Das war ein geiler Auftakt", sagte Loch: "Die Drei haben gegeneinander gefightet und in allen Läufen alles rausgeholt. Chapeau vor dieser Konstanz." Einzig Nachwuchshoffnung Julia Taubitz (Oberwiesenthal) enttäuschte mit dem 13. Rang ein wenig.

Hüfner hatte die Weltmeisterin gleich mit dem ersten Lauf unter Druck gesetzt, Geisenberger zeigte sich allerdings souverän und setzte sich mit einem Bahnrekord zunächst relativ knapp an die Spitze. Im zweiten und entscheidenden Lauf legte die Bayerin nach: Der nächste Bahnrekord sorgte für den souveränen Sieg.

Am Mittag treten in Winterberg die Doppelsitzer um die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) an, am Sonntag geht Dominator Felix Loch (Berchtesgaden) bei den Männern an den Start. Zum Abschluss des Wochenendes werden zudem die Sprintwettbewerbe ausgetragen.

Winterberg ist die erste von neun Weltcup-Stationen des Winters, Saisonhöhepunkt der Rodler ist die WM im österreichischen Igls (28./29. Januar).