Köln (SID) - Für Weltmeister Toni Kroos von Real Madrid ist die Belastungsgrenze für Fußballprofis erreicht. "Der Kalender ist voll, vielleicht zu voll", sagt der aktuelle Champions-League-Sieger im Interview mit dem Fachmagazin kicker (Montagausgabe): "Solche Spiele wie gegen San Marino könnte man sich vielleicht sparen. Vielleicht lassen sich UEFA und FIFA da mal etwas einfallen."

Konkrete Vorschläge zur Entzerrung des Terminkalenders bei den Nationalteams sowie den Klubs liefert der 26 Jahre Mittelfeldspieler gleich mit. "Es muss ja nicht ohne Qualifikation abgehen. Aber die Gruppen könnten verkleinert werden, wenn man für die kleineren Nationen eine Vorqualifikation einbaut. Dann könnte man Termine einsparen", schlägt Kroos vor. Auch bei den Klubwettbewerben sieht der Weltmeister "Einsparpotenzial, vor allen Dingen dort, wo der Pokal noch mit Hin- und Rückspiel ausgetragen wird. Das ist nicht vernünftig."