Berlin (dpa) - Der Linken-Politiker und frühere DDR-Rechtsanwalt Gregor Gysi hat den gestorbenen kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro als "herausragende Person der Weltgeschichte" gewürdigt. Castro habe sein Leben riskiert, als er mit wenigen Frauen und Männern begann, das diktatorische Regime Batistas zu bekämpfen, schreibt Gysi in der "Bild am Sonntag". Zweifellos sei Castro in dieser Zeit ein Held gewesen. Insgesamt bleibe seine Beurteilung aber widersprüchlich. Der Revolutionsführer war im Alter von 90 Jahren gestorben. Weltweit gab es gemischte Reaktionen.