Münster (AFP) Einem mehrfach vorbestraften ausländischen Rechtsanwalt kann die Aufnahme in eine deutsche Rechtsanwaltskammer versagt werden - mit der Folge, dass er sich nicht unter seiner Berufsbezeichnung in Deutschland niederlassen darf. Dies entschied der Anwaltsgerichtshof des Landes Nordrhein-Westfalen im Fall eines indischen Juristen, wie das Oberlandesgericht Hamm am Montag mitteilte. (Az. 1 AGH 23/16)