Berlin (AFP) Mit einer Finanzierungssumme von mehr als einer Milliarde Euro sollen in den nächsten Jahren die Folgen des Braunkohleabbaus in Ostdeutschland abgemildert werden. Der Bund und die Länder Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verständigten sich darauf, die sogenannte Braunkohlesanierung zwischen 2018 und 2022 mit 1,23 Milliarden Euro zu finanzieren, wie das Bundesumwelt- und das Bundesfinanzministerium am Montag mitteilten. Davon entfallen demnach 851 Millionen Euro auf den Bund.