La Paz (dpa) - Angesichts der anhaltenden Dürre hat Boliviens Staatschef Evo Morales an einem Bittgebet für Regen teilgenommen. Bei dem traditionellen Ritual in der Nähe des Regierungssitzes La Paz und der Nachbarstadt El Alto baten Aymara-Indigene ihre Götter um Niederschläge. Die beiden Städte leiden seit 20 Tagen an großer Wasserknappheit, die zu Unterbrechungen der Versorgung geführt hat. Nach dem Bittgebet fiel tatsächlich leichter Regen, der aber auch vom Wetterdienst vorausgesagt worden war. Erst ab Mitte Dezember werden größere Regenfälle erwartet.