Marseille (AFP) Ein vergangene Woche ausgehobenes internationales Netzwerk von Geldwäschern hat nach Ermittlerangaben in vier Jahren fast 400 Millionen Euro Schwarzgeld umgeschlagen. Der Fall habe ein "außergewöhnliches" Ausmaß, sagte Staatsanwalt Xavier Tarabeux am Dienstag in der südfranzösischen Stadt Marseille. Das Geld soll vor allem aus dem Drogenhandel stammen.