Medellin/Buenos Aires (dpa) - Fußballstar Lionel Messi ist mit der argentinischen Nationalmannschaft vor knapp drei Wochen mit dem nun in Kolumbien abgestürzten Flugzeug geflogen.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus sicherer Quelle erfuhr, wurde die Maschine für den Hin- und Rückflug zum WM-Qualifikationsspiel gegen Brasilien in Belo Horizonte (0:3) eingesetzt. Nach der Anreise aus Barcelona war Messi bei dem Rückflug mit an Bord. Wenige Tage später spielte Argentinien zu Hause gegen Kolumbien. Der Flieger landete damals mit drei Stunden Verspätung in Buenos Aires, weshalb Nationalcoach Edgardo Bauza ein Training der "Albiceleste" streichen musste.

Nun war die Maschine vom Typ Avro RJ85 der bolivianischen Gesellschaft Lamia (Kennzeichen: CP2933) vom brasilianischen Club Chapecoense gechartert worden, um zum Hinspiel des Endspiels um die Copa Sudamericana gegen Atlético Nacional aus Medellín zu fliegen. Bei dem Absturz kamen 76 Menschen ums Leben, darunter viele Spieler des brasilianischen Teams. Messi drückte den Hinterbliebenen auf Facebook sein Beileid aus. 

Die Lamia Corporation (Línea Aérea Mérida Internacional de Aviación) wurde 2009 in Venezuela gegründet und später nach Bolivien verlegt und bietet Charterflüge an. Nach Angaben des Präsidenten von Atlético Nacional Medellín, Juan Carlos De la Cuesta, ist auch sein Club schon mit der Maschine geflogen.

Angaben Präsident von Atletico Nacional

Lionel Messi auf Facebook