Saarbrücken (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat nach dem Hackerangriff auf Router der Deutschen Telekom zunächst eine eindeutige Schuldzuweisung vermieden. "Ich möchte da jetzt nicht spekulieren, wo die Herkunft ist", sagte er in Saarbrücken auf die Frage, ob der Angriff aus Russland erfolgt sei. Möglicherweise sei die Grenzziehung dann von kriminellen Aktivitäten aus einem bestimmten Staat und den staatlichen Aktivitäten auch nicht ganz klar zu ziehen, fügte er hinzu. Im Moment stehe der genaue Urheber noch nicht fest.