Berlin (AFP) In scharfen Worten hat Bundespräsident Joachim Gauck die Verwendung des Begriffs "Lügenpresse" angeprangert, der derzeit vor allem von Anhängern rechtspopulistischer Bewegungen benutzt wird. "Wer die Medien heute und hierzulande zur 'Lügenpresse' umdeutet, dem geht es nicht um Diskussion, sondern um Denunziation", sagte Gauck am Donnerstag in seiner Rede anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Deutschen Presserats. Er mahnte aber auch die Medien zum Ringen um die Wahrheit.