Berlin (SID) - Union Berlin wächst und wächst. Der Fußball-Zweitligist präsentierte auf seiner Mitgliederversammlung in allen wichtigen Bereichen positive Zahlen.

Der Tabellenfünfte, der am Montag Spitzenreiter Eintracht Braunschweig (20.15 Uhr) zum Abschluss des 15. Spieltages empfängt, durchbrach mit seinem Umsatz in der abgelaufenen Saison erstmals die 30-Millionen-Euro-Marke. Einnahmen von 31,237 Millionen Euro standen Ausgaben in Höhe von 30,846 Millionen Euro gegenüber, am Ende blieb ein Überschuss von 0,39 Millionen Euro.

In der laufenden Saison soll das Wachstum weiter steigen. Die Köpenicker rechnen mit Erträgen in Höhe von 34,384 Millionen Euro, die Ausgaben sollen sich bei 34,090 Millionen Euro einpendeln, so dass ein Gewinn von 0,294 Millionen Euro herausspringt.

Auch für die Zuschauer bleibt Union interessant. Die Besucherzahl konnte auf 21.433 pro Spiel gesteigert werden, die Mitgliederzahl wuchs auf 13.828. 386 Sponsoren unterstützen den Klub.

"Wir haben uns in den vergangenen Jahren die wirtschaftliche Stärke erarbeitet, um in Sport und in weiteres Wachstum investieren zu können, wie beispielsweise die eigene Verwertung unserer Merchandisingrechte", sagte Union-Präsident Dirk Zingler den 855 Mitgliedern: "Diesen Weg wollen wir fortsetzen, um den Verein insgesamt weiterzuentwickeln."

Der Klub hat weitere wichtige Projekte ins Auge gefasst. So sollen ein Nachwuchsleistungszentrum und das Fanhaus errichtet werden, zudem wird das Stadion ausgebaut. Das seien alles bedeutende Vorhaben, auf "die wir uns sehr freuen, für die wir aber auch sehr viel Kraft benötigen", so Zingler.