Genf (AFP) Russland hat für den umkämpften Ostteil der syrischen Großstadt Aleppo vier humanitäre Korridore vorgeschlagen. Der Chef der UN-Hilfsmission für Syrien, Jan Egeland, teilte am Donnerstag in Genf mit, russische Vertreter wollten mit UN-Personal in Aleppo darüber reden, wie die Menschen über die Korridore aus der Stadt gebracht werden könnten. Egeland fügte hinzu, besonders wichtig sei das für mindestens 400 Verletzte, die dringend medizinische Hilfe benötigten.