Washington (AFP) Der Kellogg's-Konzern sieht sich mit einem Boykottaufruf der ultrarechten US-Website "Breitbart News" konfrontiert, die bislang von einem Spitzenberater des designierten US-Präsidenten Donald Trump geleitet wird. Anlass für die Protestaktion ist die Entscheidung des Frühstücksflocken-Herstellers nicht weiter Werbung auf der Website zu platzieren.