Köln (SID) - Hans-Joachim Stuck, deutsche Rennsport-Ikone, kann den überraschenden Rücktritt von Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg nur bedingt nachvollziehen. Zwar müsse man den Entschluss "aus Nicos Sicht respektieren", sagte der 65-Jährige der "Welt", doch "als Rennfahrer kann ich das aber überhaupt nicht nachvollziehen". "Wo ist die Passion, wo ist die Leidenschaft?", fragte Stuck rhetorisch.

Der frühere DTM-Champion und Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans betonte, dass er selbst nach Erfolgen stets den Drang verspürt habe, diesen zu bestätigen. "Wenn ich einen Titel gewonnen habe, dann muss ich den auch verteidigen. Das ist, wenn man ein Rennfahrer mit Herz und Leib und Seele ist", sagte Stuck.