Berlin (dpa) - Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Islamisten beim Bundesamt für Verfassungsschutz werden einem Medienbericht zufolge alle in den vergangenen Jahren frisch eingestellten Mitarbeiter erneut überprüft. Die turnusgemäße Prüfung der Angestellten solle "anlassbezogen" vorgezogen werden, berichtete die "Bild" unter Berufung auf Mitarbeiter des Inlandsgeheimdienstes. Insbesondere Mitarbeiter, die seit der vor zwei Jahren gestarteten Job-Initiative des Amtes über Stellenanzeigen in Zeitungen angeheuert wurden, würden jetzt einer "großen Sicherheitsüberprüfung" unterzogen.