Singapur (AFP) Im Milliardenskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB haben die Behörden im benachbarten Singapur Geldstrafen gegen zwei britische Banken verhängt. Wegen Verstoßes gegen das Anti-Geldwäsche-Gesetz müsse die Standard Chartered Bank umgerechnet 3,4 Millionen Euro zahlen und die Coutts Bank 1,6 Millionen Euro, teilte die zuständige Behörde am Freitag mit. Bei Standard Chartered hätten die nötigen Schutzmaßnahmen "deutliche Schwächen" gezeigt. Der Coutts Bank wurde vorgeworfen, zu unachtsam gegenüber einem politisch aktiven Kunden gewesen zu sein.