Wilhelmshaven (SID) - In einem Offenen Brief hat der SV Wilhelmshaven an DFB-Präsident Reinhard Grindel appelliert, wieder in die Fußball-Regionalliga Nord eingegliedert zu werden. "Führen Sie den DFB und seine nachgeordneten Verbände aus dem Mittelalter in die Neuzeit und bringen Sie die Sache in anständiger Manier in Ordnung", heißt es in dem vierseitigen Schreiben.

Der Bundesgerichtshof hatte Ende September entschieden, dass der 2013/14 vollstreckte Zwangsabstieg des damaligen Regionalligisten rechtswidrig gewesen sei. Ausgangspunkt des Rechtsstreits mit dem Weltverband FIFA war die Weigerung des Klubs, für den früheren argentinischen Spieler Sergio Sagarzau eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 157.500 Euro an zwei vorherige Vereine des Südamerikaners zu zahlen.

Der zuständige Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) hatte daraufhin den Zwangsabstieg angeordnet. Vor dem Sportgericht hatte der NFV argumentiert, Wilhelmshaven sei in der betreffenden Saison auch sportlich abgestiegen.

In der vergangenen Woche fand in der DFB-Zentrale im Frankfurt/Main ein Schlichtungsgipfel statt. Bezüglich der Regressforderungen der Niedersachsen, deren Höhe nicht bekannt sind, kam es bislang zu keiner Einigung.