Moskau (dpa) - Zwei Tage nach dem Flugzeugabsturz vor der russischen Schwarzmeerküste mit 92 Toten haben Experten mit der Auswertung des Hauptflugschreibers begonnen. Der Flugdatenrecorder aus der Tupolew Tu-154 war nachts aus dem Meer geborgen worden. Im Lauf des Tages hoben Bergungsmannschaften ein großes Heckteil, in dem sich die zwei anderen Blackboxes der Maschine befanden. Auch diese Stimmenrecorder sollen in gutem Zustand sein. Die Maschine war kurz nach dem Start abgestürzt. Bisher gibt es keine Hinweise auf einen Anschlag. Die Ermittler gehen eher von technischem Versagen oder einem Pilotenfehler aus.