Rom (AFP) Das italienische Verfassungsgericht hat am Mittwoch einen Antrag von Gewerkschaftsseite für einen Volksentscheid über einen wichtigen Bestandteil des umstrittenen Arbeitsgesetzes der Regierung Matteo Renzi zurückgewiesen, die bis Ende 2016 im Amt war. Der von Italiens größtem Gewerkschaftsverband CGIL eingebrachte Antrag wandte sich gegen die im Gesetz vorgesehene beträchtliche Lockerung des Kündigungsschutzes.