Belo Horizonte (SID) - Der frühere brasilianische Fußball-Nationaltrainer Carlos Alberto Silva ist am Freitag in seiner Heimatstadt Belo Horizonte verstorben. Der 77-Jährige, der die Seleção 1987 und 1988 betreute, hatte sich Ende vergangenen Jahres einer Herzoperation unterzogen. Mit Brasilien gewann er bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul Silber, nachdem seine Mannschaft sich im Halbfinale im Elfmeterschießen gegen Deutschland durchgesetzt hatte.

In Brasilien arbeitete Silva bei vielen Topklubs, gewann aber nur mit "Underdog" Guarani FC aus Campinas gleich bei seiner ersten Trainerstation die nationale Meisterschaft. Im Ausland folgten Meistertitel mit Yomiuri Kawasaki in Japan (1991) und dem FC Porto in Portugal (1992 und 1993).