Frankfurt/Main (SID) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) verwendet die 2016 eingenommenen "Strafmillionen" vollständig für Zwecke des gemeinnützigen Fußballs. Insgesamt fließen 1.534.650 Euro aus Ordnungsgeldern und Vertragsstrafen in verschiedene Projekte: Jeweils 500.000 Euro werden für Maßnahmen der Talentförderung und für Fanprojekte verwendet, 534.650 Euro im Rahmen des Masterplans Amateurfußball eingesetzt.

"Mit der Verwendung der Mittel in diesen Bereichen werden wir unserem satzungsgemäßen Auftrag und unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht", sagte DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge: "Wir unterstützen unsere Jugend, unsere Fans und mit dem Amateurfußball unsere Basis. Auch wenn es besser wäre, dass Ordnungsgelder und Strafen nicht nötig wären, so kommen die Gelder auf diese Weise wenigstens nützlichen und sinnvollen Zwecken der Fußballgemeinschaft zugute."