Dresden (SID) - Zweitligist Dynamo Dresden hat beim Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) einen Aufschub des verhängten Zuschauer-Teilausschlusses erwirkt. Damit müssen die Sachsen ihre Blöcke K1 bis K5 im DDV-Stadion nicht in einem der nächsten drei Heimspiele gegen Union Berlin, Hannover 96 oder den 1. FC Kaiserslautern schließen, sondern erst am 5. April gegen den 1. FC Heidenheim. Betroffen sind 9055 Stehplätze in der 32.066 Zuschauer fassenden Arena.

Das Bundesgericht hatte den Teilausschluss am 18. Januar verhängt. Der Verein legte dem DFB daraufhin eine Stellungnahme des Dresdner Polizeipräsidiums vor, in der erhebliche Sicherheitsbedenken für den Fall des Zuschauer-Teilausschlusses bei den als Sicherheitsspielen eingestuften drei Heimbegegnungen geäußert wurden.

Dresden war wegen sechs Fällen unsportlichen Verhaltens seiner Zuschauer verurteilt worden. Neben dem Teilausschluss muss der Klub 40.000 Euro Strafe bezahlen. Dresdner Zuschauer hatten unter anderem während des DFB-Pokalspiels gegen den Bundesligisten RB Leipzig am 20. August 2016 einen abgetrennten Bullenkopf in den Innenraum geworfen.