Berlin (SID) - London-Olympiasieger Robert Harting sieht sein Karriereende 2018 in Berlin als perfekten Zeitpunkt an. "Ich freue mich ziemlich darauf. Es kann ja auch anders laufen. Man kann ja auch aufhören und ist an einem anderen Ort der Welt. Ich bin zu Hause - viel geiler wird es eigentlich nicht", sagte der dreimalige Diskus-Weltmeister dem SID.

Der 32-Jährige wird am Ende der kommenden Saison nach der Heim-EM in der deutschen Hauptstadt aus dem Ring steigen. "Da kann ich nochmal eine gute Leistung zeigen und werde wahrscheinlich auch eine gute Leistung zeigen. Das rundet die ganze Sache ab", sagte Harting, der 2009 in Berlin seinen ersten WM-Titel gewonnen hatte: "Es ist eine schönes Gefühl, zu wissen, wann und wo Schluss ist. Worauf man dann auch hinarbeiten kann."

Seinen Saisoneinstieg plant der 32-Jährige in diesem Jahr für das Diamond-League-Meeting in Shanghai am 13. Mai. "Die Diamond League hat ein neues, sehr attraktives Format. Das würde ich gerne alles mitnehmen und erleben wollen", sagte Harting: "Das ist ein bisschen doof für die deutschen Wettkämpfe. Wichtig ist, dass ich mache, was ich will, was mir Spaß macht - und nicht, was ich machen muss oder machen sollte."

Ziel sei in diesem Jahr natürlich die WM 2017 - eine Prognose will Harting allerdings nicht abgeben. "Ich nehme mir erstmal vor, dass ich durchtrainiere. Das wäre cool, denn wenn ich durchtrainiere, bin ich für eine Weite zwischen 67,50 Meter und 68,50 Meter immer zu haben", sagte Harting.