Berlin (dpa) - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller gibt nach RBB-Informationen unter bestimmten Bedingungen voraussichtlich den Vorsitz im Aufsichtsrat für den Hauptstadtflughafen BER auf. Voraussetzung sei, dass seine Koalitionspartner statt Senatoren "nur" Staatssekretäre in das Gremium entsenden. Grüne und Linke sind laut RBB bisher nicht bereit, Senatoren in den Aufsichtsrat zu schicken. Damit wäre Müller dort der prominenteste Politiker, der für weitere mögliche Pannen an dem Milliardenprojekt verantwortlich gemacht werden würde. Das wolle er vermeiden, hieß es in dem Beitrag.