Paris (dpa) - Der Parteilinke Benoît Hamon führt die französischen Sozialisten in die Präsidentenwahl. Der deutliche Vorwahlsieg bedeutet eine Zerreißprobe für die Partei, die nach fünf Jahren an der Macht schwer angeschlagen und von der Spaltung bedroht ist. Es ist unklar, ob der rechte Flügel sich klar hinter den neuen Spitzenkandidaten stellen wird, der radikale Positionen vertritt. Er will etwa die höchst umstrittene Arbeitsmarktreform zurückdrehen und mit Milliardenaufwand ein bedingungsloses Grundeinkommen einführen.