Nürnberg (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit gibt heute die Arbeitslosenzahlen für Januar bekannt. Nach Berechnungen von Volkswirten waren zum Jahresanfang rund 2,82 Millionen Menschen ohne Arbeit. Das wären rund 260 000 mehr als im Dezember 2016, aber etwa 90 000 weniger als vor einem Jahr. Der Anstieg ist nach Einschätzung der Fachleute nichts Ungewöhnliches. Wegen Frost und Schnee ruhe im Januar vielerorts die Arbeit, zum Beispiel auf Baustellen. Firmen verringerten vorübergehend ihre Stammbelegschaften. Ohne diesen Saisoneffekt wäre die Zahl der Arbeitslosen dagegen leicht gesunken.