Santiago de Chile (dpa) - Durch die schlimmsten Waldbrände in der Geschichte Chiles sind bisher schon 370 000 Hektar Land zerstört worden. Das entspricht in etwa der vierfachen Fläche Berlins. Wie der Katastrophenschutz mitteilt, wurden bislang 4000 Menschen obdachlos und rund 1000 Häuser zerstört. Elf Menschen kamen ums Leben. Über 4500 chilenische Feuerwehrleute und Helfer aus dem Ausland sind im Einsatz. Die Zahl der Brandherde konnte reduziert werden: Derzeit sind 54 der rund 110 verbliebenen Brände unter Kontrolle.