Paris (dpa) - Ein französischer Untersuchungsrichter hat einen Prozess gegen Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wegen illegaler Wahlkampffinanzierung angeordnet. Dem Konservativen wird vorgeworfen, bei seiner erfolglosen Wiederwahl-Kampagne 2012 die gesetzliche Obergrenze für Wahlkampfausgaben überschritten zu haben. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur aus Pariser Justizkreisen bestätigt. Mit Sarkozy sollen 13 weitere Beteiligte auf die Anklagebank, denen unter anderem Betrug oder Beihilfe zum Betrug vorgeworfen wird.