Tampa (dpa) - Das Weiße Haus hat eine Liste von 78 Terroranschlägen veröffentlicht, über die Journalisten nicht genug berichtet hätten - darunter Attentate mit vielen Toten wie die von Paris, Nizza oder Berlin. Mit der Auflistung wollte die US-Regierung einen entsprechenden Vorwurf des Präsidenten Donald Trump an die Medien untermauern. Es sei ein Punkt erreicht, an dem gar nicht mehr darüber berichtet werde, hatte er zuvor in einer Rede vor Vertretern des US-Militärs in Tampa in Florida gesagt. "Und in vielen Fällen will die sehr, sehr verlogene Presse gar nicht darüber berichten."