St. Moritz (SID) - Die deutschen Ski-Rennläufer sind im ersten Abfahrtstraining mit der WM-Strecke in St. Moritz noch nicht zurechtgekommen. Mit großen Rückständen auf die Bestzeit von Beat Feuz aus der Schweiz (1:42,14 Minuten) belegten Andreas Sander (Ennepetal/+1,65 Sekunden), Thomas Dreßen (Mittenwald/+2,12) und Josef Ferstl (Hammer/+2,25) nur die Plätze 25, 30 und 32.

"Ich denke mir da gar nichts nach dem Lauf", sagte Ferstl nach der ersten Fahrt auf der "Corviglia", Mannschaftskollege Sander sagte: "Ich hatte sicher keine optimale Fahrt, aber dafür sind die Trainings da." Allerdings, betonte er, habe er "Spaß" gehabt und glaube, dass ihm die Strecke mit Gleitpassagen, sechs Sprüngen und einigen engen Kurven "liegen kann".

Erwartungsgemäß der Maßstab für die weiteren geplanten Trainingsläufe am Donnerstag und Freitag sind die Schweizer, die auf der "Corviglia" schon vor der WM trainiert haben. "Jetzt müssen wir den Ball flach halten", sagte Feuz, der auch im Super-G am Mittwoch (12.00 Uhr/ZDF und Eurosport) zu den Medaillenanwärtern gehört.

Hinter Feuz platzierte sich der Franzose Brice Roger (+0,21), gefolgt von Abfahrtsweltmeister Patrick Küng (Schweiz/+0,22). In die Top 10 kamen außerdem "Überraschungsgäste" wie die Amerikaner Jared Goldberg (4.) oder Thomas Biesemeyer (6.).