Schaffhausen (SID) - Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel bleibt in der Champions League auf Achtelfinal-Kurs. Bei den Kadetten Schaffhausen gewann der THW nach mühevoller erster Halbzeit am Ende ungefährdet mit 30:25 (13:13) und schob sich in der Tabelle der Gruppe A vorerst am Nordrivalen SG Flensburg-Handewitt vorbei. Der Bundesliga-Spitzenreiter muss am Sonntag bei Wisla Plock in Polen antreten.

Drei Tage nach der knappen 29:30-Niederlage gegen Flensburg in der Bundesliga mussten die Kieler in Schaffhausen ohne ihre beiden Stammspieler Steffen Weinhold und Niklas Landin auskommen. Linkshänder Weinhold laboriert nach wie vor an den Folgen des bei der WM im Januar erlittenen Syndesmoserisses. Torhüter Landin hatte sich im Training am Donnerstag das Endgelenk des linken Daumens ausgerenkt und dabei zudem eine offene Wundverletzung erlitten. Der dänische Olympiasieger wurde bereits operiert und wird dem THW voraussichtlich zwei Wochen lang fehlen.

Für Landin sprang Nationaltorhüter Andreas Wolff in die Bresche, der in Schaffhausen vor allem in der zweiten Halbzeit zusammen mit Spielgestalter Domagoj Duvnjak ein Aktivposten war. Zudem kamen die Schweizer Gastgeber nach der Pause nicht mehr so effektiv über die erste und zweite Welle wie noch in der ersten Hälfte der Partie. Jeder Angriff der Kieler lief über Duvnjak, der alle Register zog und seine Mitspieler, aber auch sich selbst hervorragend in Szene setzte.

Schon am kommenden Mittwoch muss Kiel erneut in der Champions League ran, dann geht es vor eigenem Publikum gegen die ungarische Spitzenmannschaft Telekom Veszprem. Dorthin zieht es im Sommer Flensburgs langjährigen Trainer Ljubomir Vranjes.