Abu Dhabi (SID) - Weltmeister-Pilot Matthias Dolderer (Tannheim) hat beim Auftaktrennen der Red-Bull-Air-Race-WM in Abu Dhabi den Sieg verpasst. Der 46-Jährige kassierte im Final4 eine Zeitstrafe von zwei Sekunden wegen eines falschen Winkels im Gate und musste sich mit Platz vier begnügen. Mit seiner Nettozeit hätte er Rang zwei belegt. Den Sieg sicherte sich erstmals in seiner Karriere der Tscheche Martin Sonka.

"Das war schade, es hätte locker zu Platz zwei gereicht", sagte Dolderer: "Aber es war insgesamt eine gute Woche. Wir haben gesehen, dass wir vom Speed her vorne dabei sind. Wir schauen jetzt nach vorne und sind zuversichtlich für das Rennen in San Diego." Dort steht am 15. und 16. April der zweite WM-Lauf auf dem Programm. Insgesamt zählt der diesjährige Kalender acht Stationen. 

Das Finale steigt am 14. und 15. Oktober in Indianapolis (USA), wo Dolderer im Vorjahr als erster Pilot vorzeitig den Titel gefeiert hatte. Beim letzten Rennen in Las Vegas wurde er auch offiziell als erster Deutscher zum Weltmeister gekürt.

In der Red-Bull-Air-Race-Weltmeisterschaft treffen die weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf, in dem Geschwindigkeit, Präzision und Geschick gefragt sind, aufeinander. Die Piloten navigieren ihre leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von bis zu 10G nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht.