Wellington (dpa) - An der Küste Neuseelands sind erneut rund 200 Grindwale gestrandet. Helfer fanden die Tiere entlang der Landzunge Farewell Spit auf der Südinsel des Pazifikstaates, wie die Naturschutzbehörde DOC mitteilte. Hunderte freiwillige Helfer gaben die Rettungsaktion vor Einbruch der Nacht aus Sicherheitsgründen auf. Man wolle während der Flut am Sonntagmorgen einen neuen Versuch starten, die Wale ins Meer zurückzubugsieren. Schon am Freitag waren in der Gegend etwa 300 Grindwale verendet. Möglicherweise ist eine Kombination aus hohen Temperaturen und Erkrankungen die Ursache.