Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel dringt auf mehr Rückführungen nach Tunesien - freiwillig oder erzwungen. Ausreisepflichtige Tunesier müssten in das nordafrikanische Land zurückkehren, sagte Merkel bei einem Treffen mit dem tunesischen Ministerpräsidenten Youssef Chahed in Berlin. Dazu solle etwa ein Beratungszentrum in Tunesien errichtet werden. Vergangenes Jahr verließen nach Angaben der Kanzlerin 116 tunesische Staatsbürger Deutschland. Chahed sagte, sogenannte Auffanglager in Tunesien seien nicht Teil des Gesprächs mit der Kanzlerin gewesen.