Quito (AFP) Der Sozalist Lenín Moreno hat ersten Prognosen zufolge die Präsidentschaftswahl in Ecuador gewonnen. Nachwahlbefragungen ergaben, dass der frühere Stellvertreter des scheidenden Präsidenten Rafael Correa bei dem Urnengang am Sonntag den größten Stimmenanteil erhielt. In den unterschiedlichen Befragungen entfielen auf Moreno 36 bis 43 Prozent der Stimmen, während sein stärkster Gegenkandidat Guillermo Lasso auf 26 bis 31 Prozent kam.