Washington (AFP) Der Stabschef im Weißen Haus, Reince Priebus, hat Darstellungen zurückgewiesen, US-Präsident Donald Trump habe Schwierigkeiten bei der Suche eines Nachfolgers für den zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn. In mehreren US-Talkshows trat Priebus am Sonntag Medienberichten entgegen, wonach es im Nationalen Sicherheitsrat der USA Differenzen in der Personalfrage gebe. Beim Sender Fox News antwortete Priebus auf die Frage, ob Trump seinem umstrittenen ultrarechten Chefstrategen Steve Bannon mehr Einfluss in dem Gremium einräumen wolle: "Die Antwort darauf ist nein". Zuvor sollen in dem Rat Bedenken gegen verschiedene Nachfolge-Kandidaten für Flynn geäußert worden sein.