Kuala Lumpur (AFP) Eine Indonesierin, die an der Ermordung des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Kuala Lumpur beteiligt war, soll dafür umgerechnet 85 Euro bekommen haben. Die Frau habe aber nicht gewusst, dass es sich um einen Mordanschlag handle, versicherte  Indonesiens stellvertretender Botschafter in Malaysia, Andreano Erwin, laut Medienberichten vom Samstag. Sie habe angegeben, das Geld bekommen zu haben, um - wie sie meinte - an einem Streich für eine Fernsehshow im Stil der "Versteckten Kamera" teilzunehmen.