Aspen (SID) - Worum geht es?

In Aspen im US-Bundesstaat Colorado findet ab Mittwoch (bis Sonntag) das Weltcup-Finale der alpinen Ski-Rennläufer statt. In jeder Disziplin wird noch ein Rennen ausgetragen. Dazu kommt am Freitag ein Team-Wettbewerb, der allerdings nur für den wenig bekannten Nationencup zählt.

Ist Mikaela Shiffrin im Gesamtweltcup noch einzuholen?

Der Vorsprung von Mikaela Shiffrin (USA) auf Ilka Stuhec (Slowenien) beträgt 378 Punkte. Das heißt: Stuhec müsste drei Rennen gewinnen und einmal Zweite werden - und Shiffrin dürfte vier Mal keine Punkte machen. Das wird nicht passieren. 

Welche Titel sind bei den Frauen noch offen?

Shiffrin hat noch eine geringe Chance auf den Gesamtsieg im Riesenslalom - ihr Rückstand auf Weltmeisterin Tessa Worley beträgt 80 Punkte. Die einzige Möglichkeit für Shiffrin: Sie gewinnt, und Worley macht höchstens 20 Punkte (Platz 13). Stuhec liegt in der Abfahrtswertung 97 Punkte vor Sofia Goggia (Italien), sie kann aber nur noch eingeholt werden, wenn Goggia gewinnt und sie selbst keine Punkte mehr macht.

Wie werden die Weltcup-Punkte verteilt?

Weltcup-Punkte gibt es beim Finale nur für die Plätze 1 bis 15. 

Wer hat bei den Frauen schon eine kleine Kristallkugel?

Stuhec für den Super-G und die Kombination, Shiffrin für den Slalom.

Welche Entscheidungen stehen bei den Männern aus?

Nur noch eine: Kjetil Jansrud (Norwegen), bereits Gewinner der Super-G-Wertung, liegt im Abfahrtsweltcup 33 Punkte vor Peter Fill (Italien/Titelverteidiger).

Wer hat die Kugeln bei den Männern?

Marcel Hirscher (Österreich) hat gleich drei Kristallkugeln: zum sechsten Mal nacheinander die große, außerdem die kleinen für den Riesenslalom und den Slalom. Jansrud (siehe oben) hat den Super-G-Titel sicher, Alexis Pinturault (Frankreich) gewann den Kombinations-Weltcup.

Wer ist startberechtigt? 

Beim Weltcup-Finale dürfen in jeder Disziplin die ersten 25 der jeweiligen Weltcup-Wertung starten, Läufer mit mindestens 500 Punkten im Gesamtweltcup sowie die Olympiasieger, Weltmeister und Junioren-Weltmeister der jeweiligen Disziplin. 

Sind deutsche Läufer qualifiziert?

Der Deutsche Skiverband (DSV) ist mit einem bemerkenswert großen Aufgebot vertreten: Andreas Sander (Ennepetal) und Thomas Dreßen (Mittenwald) sind in der Abfahrt startberechtigt, Sander und Josef Ferstl (Hammer) im Super-G. Im Riesenslalom dürfen Felix Neureuther (Partenkirchen) und Stefan Luitz (Bolsterlang) teilnehmen, im Slalom Neureuther und Linus Straßer (München). Bei den Frauen könnte Viktoria Rebensburg (Kreuth) in allen vier Rennen starten - sie hat mehr als 500 Weltcuppunkte. Darüber hinaus sind im Slalom Christina Geiger (Oberstdorf), Lena Dürr (Germering) und Marina Wallner (Inzell) dabei.

Wann wird gefahren?

Mittwoch: Abfahrt Männer (16.30 Uhr MEZ), Abfahrt Frauen (18.00); Donnerstag: Super-G Frauen (16.30), Super-G Männer (18.00); Freitag: Team-Wettbewerb (17.30); Samstag: Riesenslalom Männer (16.00/18.30), Slalom Frauen (17.00/19.30 Uhr); Sonntag: Riesenslalom Frauen (16.00/18.30), Slalom Männer (17.00/19.30).

Wer überträgt?

Eurosport zeigt alle Rennen live, auch die ARD ist vor Ort.