Beirut (AFP) In der nordsyrischen Stadt Manbidsch sind sich Soldaten aus den USA und Russland auf Sichtweite nahe gekommen. Die einstigen Gegner im Kalten Krieg könnten ihre jeweiligen Bewegungen gegenseitig beobachten, würden aber nicht direkt miteinander kommunizieren, sagte US-Militärsprecher John Dorrian am Mittwoch per Videoschalte aus Bagdad. Seinen Angaben zufolge sind mehrere dutzende Angehörige einer US-Spezialeinheit in der Umgebung von Manbidsch. Kommuniziert werde mit den Russen nur über einen 2015 eingerichteten Draht, über den Luftangriffe der Russen mit denen der US-geführten Anti-IS-Koalition koordiniert werden.