Paris (AFP) Gegen den konservativen französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon wird nun auch wegen geschenkter Maßanzüge ermittelt. Dabei gehe es um zwei Anzüge eines Pariser Nobelschneiders im Wert von 13.000 Euro, die Fillon im Februar von einem "spendablen Freund" erhalten habe, verlautete am Donnerstag aus französischen Justizkreisen. Die Zeitung "Le Journal du Dimanche" hatte zuvor berichtet, der anonyme Spender habe seit 2012 knapp 48.500 Euro für Kleidung von dem Nobelschneider für Fillon bezahlt, darunter die Anzüge vom Februar.