Berlin (dpa) - Bei sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche gibt es keine Entwarnung. Das belegt eine Umfrage für die Universitätsklinik Ulm, die heute in Berlin vorgestellt wird. Für die Studie wurden rund 2500 Bundesbürger im Alter von 14 bis über 90 Jahren befragt. Aus den Antworten leiten die Forscher die Häufigkeit von Misshandlungen, sexuellem Missbrauch und Vernachlässigung in Kindheit und Jugend in Deutschland ab. Sie berücksichtigen auch die Langzeitfolgen durch die erlittenen Gewalterfahrungen und seelischen Belastungen.