London (AFP) Britische Abgeordnete sollen künftig keine Verwandten oder Geschäftspartner mehr beschäftigen dürfen. Als Konsequenz aus der Scheinbeschäftigungsaffäre um den französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon kündigte das zuständige Gremium des Parlaments in London am Donnerstag eine entsprechende Neuregelung an. Wie die Unabhängige Behörde für parlamentarische Standards (Ipsa) mitteilte, gilt sie allerdings nur für neue Abgeordnete.