Washington (dpa) - Das Weiße Haus will den neuerlichen Stopp für das von US-Präsident Donald Trump verhängte Einreiseverbot nicht akzeptieren. "Wir beabsichtigen, gegen diese fehlerhafte Rechtssprechung Berufung einzulegen", sagte Trumps Sprecher Sean Spicer in Washington. Zwei Bundesgerichte hatten auch die zweite, abgemilderte Version von Trumps Dekret bemängelt. Es hätte heute in Kraft treten sollen.