Washington (AFP) Das Weiße Haus hat angekündigt, den Stopp des neuen Einwanderungsdekrets von US-Präsident Donald Trump vor Gericht anzufechten. "Wir haben die Absicht, gegen diese fehlerhafte Entscheidung Berufung einzulegen", sagte Präsidentensprecher Sean Spicer am Donnerstag in Washington. Die Juristen der Regierung würden die beste Strategie anwenden, um das Dekret zu verteidigen. Zuvor hatte Trump bereits angekündigt, gegen die Entscheidung notfalls "bis vor das Oberste Gericht" zu ziehen.